Kontakt

Die Y-Küche
Eine Revolution für eine Neue Generation

Komplexe Einrichtungsfragen benötigen einfache, bis ins Detail durchdachte Antworten. Die neue Y-Küche ist eine kleine Revolution und die logische Fortsetzung der klassischen Insellösung.

Ob kleine Stadtwohnung oder großzügiges Haus - Die Form der Y-Küche macht aus Ihrer Küche eine zentrale Kommunikationsplattform.

Die Y-Küche

Insellösungen fürs offene Wohnen sind beliebt. Der Berliner Designer Michael Hilgers hat diesen Einrichtungstrend konsequent weitergedacht. Seine Y-Küche ist eine Revolution, die die wesentlichen Funktionsbereiche bündelt und dabei ein neues Raumgefühl eröffnet. Vorbereiten, kochen, spülen und bevorraten – das Y ist in allen Richtungen und bis ins letzte Detail durchdacht.

Je nach Raumarchitektur lässt sich das Y freistehend oder wandseitig positionieren. Offenheit ist in jedem Fall Konzept. Mit dem Y wird die Küche zum zentralen Schnittpunkt im Haus. Man fragt sich: Warum hatte nicht schon längst jemand diese Idee? Dass ausgerechnet Michael Hilgers darauf gekommen ist, verwundert nicht. Er wurde für seine Ideen schon mehrfach mit dem »Interior Innovation Award« ausgezeichnet. Hilgers geht es um urbanes Design, das zu unserem Lebensgefühl im 21. Jahrhundert passt.


Die Y-Küche

Hilgers innovative, jedoch gleichzeitig verblüffend einfachen Möbellösungen stehen exemplarisch für seine Philosophie, traditionelle Produktkategorien für unsere heutige Wohn- und Arbeitswelt in Frage zu stellen und auf pragmatische Art und Weise neu zu überdenken.

Ballerina stellte die Y-Küche erstmalig auf der LivingKitchen 2017 vor. Die Küche sorgte bei allen Betrachtern für große Begeisterung. Durch die raffiniert gewählte Form vereint sie sowohl Design als auch Kommunikation in einem.

Die Y-Küche
Die Y-Küche
Die Y-Küche
Die Y-Küche
Die Y-Küche
Die Y-Küche
Die Y-Küche
Die Y-Küche
Die Y-Küche

Die Y-Küche für die Y-Generation
Marktforscher stellen fest: Die Generation Y kocht anders. Die sogenannten Millennials sind kochbegeistert, kochen durchschnittlich fünfmal pro Woche und interessieren sich für aktuelle Ernährungstrends. Allerdings kochen sie anders. Speisen werden individuell zusammengestellt und neue Rezepte ausprobiert. Es wird häufiger gemeinsam mit Freunden gekocht und hier zeigt die Y-Küche als kommunikatives Zentrum ein wirklich neues, verbrauchergerechtes Design.